Wer von uns hat diese Ausrede nicht schon mindestens einmal verwendet. Klar, wir sehen ja ein, dass es hilfreich wäre, ein paar Kalorien mehr zu verbrauchen. Vielleicht würde dann auch irgendwann der Rettungsring um den Bauch etwas weniger voluminös ausfallen, aber …

und jetzt kommen die ganzen Ausreden.

  • das ist mir zu anstrengend
  • ich vergesse es immer wieder
  • ich kann mich einfach nicht aufraffen
  • allein bringt es keinen Spaß
  • ich habe dafür einfach keine Zeit

Denjenigen, die sich hinter der letzten Ausrede verstecken wollen, bietet vielleicht der Treadputer eine mögliche Alternative. Hinter dieser Bezeichnung verbirgt sich einfach ein ganz normales Laufband, auf dem ein paar Bildschirme und eine Tastatur installiert sind.

Stellt man jetzt z.B. das Laufband auf ganz langsame 1,6 Stundenkilometer, so kann man immer noch die meisten Aufgaben auf dem Computer bewältigen. Nur dass man dabei eben ganz gemütlich geht, statt vornübergebeugt am Schreibtisch zu sitzen.

Der willkommene Nebeneffekt – man verbraucht über die Zeit doch eine ganze Menge Kalorien, Energie, die man sonst eben nicht verbraucht hätte.

Über den Zeitraum von einigen Stunden pro Tag, können so eine ganz beachtliche Anzahl an Kalorien zusammen kommen.

Wer mehr über diese bisher noch ungewöhnliche Art des Bloggens wissen möchte, schaue sich z.B. diese beiden Websites an:

  • Treadmill Desk
  • The Treadputer

Hier finden sich z.T. sehr detaillierte Angaben, wie man sich so einen „Tretmühle“ bauen kann.

Mich haben diese Ideen auf jeden Fall so inspiriert, dass ich am liebsten mir gleich ein Laufband gekauft hätte. Da ich dafür aber mindestens einige hundert Euro hätte hinlegen müssen, habe ich nach Alternativen gesucht – und eine sehr kostengünstige gefunden.

Bei ebay werden z.B. sehr kostengünstige Stepper angeboten. Für 3,86 Euro habe ich so einen ersteigern können. Dazu noch die 14 Euro Porto und das neue Fitnessgerät stand bei mir im Büro.

Jetzt ganz einfach diesen Stepper vor ein vorhandenes Stehpult gestellt und los gehts.

Zur Veranschaulichung hier mein kleines Video.

Wer sagt, Bloggen mache dick oder ist ungesund, der versuche es doch einfach 'mal mit diesem Stepper. Ich verspreche Euch, der Schweiß wird schneller fließen, als Ihr ahnt. Und die Pfunde werden schmelzen ;-).

About the Author Jörg Weisner

  • Kai,
    danke für den Link zu dem Schweizer Anbieter der Laufband-Arbeitsplätze. Sieht interessant aus, kann aber natürlich bei Preisen um die 6.000 Schweizer Franken mit meinen 17,86 Euro für den Stepper plus vielleicht 200 Euro für den Stehtisch nicht mithalten 😉

  • @Plissee
    Da gebe ich Dir vollkommen Recht.
    Ich genieße es z.B. sehr früh morgens zum See zu joggen, am liebsten zum Sonnenaufgang, auch wenn das im Moment meistens zu früh ist.
    Den Stepper nutze ich z.Zt. nur wenig. Die Option ist auf jeden Fall da, und günstig, wenn ich einfach die Zeit am Notebook etwas besser nutzen will.

  • Eigentlich gibt es keine Ausrede keinen Sport zu machen solang man nicht durch irgendetwas beeinträchtigt ist. Dennoch gefällt mir der Ansatz des Laufbands inkl. Schreibtisch. Ich frage mich nur ob man nicht abgelenkt ist durch das Laufen und ob man noch genauso produktiv arbeiten kann.
    Auch deine Idee mit dem Stepper ist super.

  • {"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

    Free!

    Book [Your Subject] Class!

    Your first class is 100% free. Click the button below to get started!

    >