und insbesondere die Risiken einer Weltreise mit der ganzen sechsköpfigen Familie liegen (fast) überall. Eines der Kinder kann verloren gehen. Jemand kann krank werden. Unfallgefahren lauern ebenso wie Diebe, usw. usf. Wenn wir den Fokus auf die Risiken richten, könnten wir wohl endlos weitere Risiken aufzählen.

Ich habe ja schon über Anne und Tom Andrus berichtet, die mit ihren vier Kindern ein Jahr um die Welt zogen. Die Berichte auf ihrem Blog lese ich immer wieder gern. Der neueste Bericht ließ mich zunächst den Atem anhalten. Tom schreibt, dass der neue Chef von Earthlink, der Company bei der er gearbeitet hat, ihn gefeuert hat. Kaum wieder zuhause, muß er sich diesmal auf die Suche nach einem neuen Job machen.

Wie immer im Leben, hat aber auch diese Situation mindestens zwei Seiten. So haben Tom und Anne den ersten Schock inzwischen überwunden und haben bereits die ersten interessanten Angebote vorliegen. Ich bin sicher, dass ihm die Erfahrungen, die sie in diesem Jahr gewonnen haben, bei seinem nächsten Job zu Gute kommen werden.

Auf jeden Fall wünsche ich ihm und seiner Familie alles Gute und viel Glück und Erfolg bei der Suche nach der nächsten erfüllenden Aufgabe.

About the Author Jörg Weisner

  • Wer sich nur auf den Job konzentriert, wird von so einem Ereignis oft dauerhaft auf die Bretter geschickt. Ich könnte mir vorstellen, dass gerade die „reiche“ Erfahrung der Weltreise mit der ganzen Familie auch ein Stück weit Training für die eigene Sinnwelt ist.
    Wie heißt es so schön: „Wir können die Ereignisse nicht kontrollieren, aber wir können kontrollieren, was sie für uns bedeuten“. 🙂

  • {"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

    Free!

    Book [Your Subject] Class!

    Your first class is 100% free. Click the button below to get started!

    >